Querbeet1000

online Beratung ADHS 

Unterschiedlich Formen von ADHS im Erwachsenenalter

ADHS wächst sich nicht raus - es wird erwachsen.

Formen von ADHS bei Jugendlichen und Erwachsenen

Die typischen kindlichen Verhaltensweisen bei einer ADHS verändern sich im Laufe des Lebens. Menschen mit ADHS erlernen viele unterschiedliche Kompensationsmethoden, um im Alltag klarzukommen und die ihnen gestellten Anforderungen irgendwie bewältigen zu können.

Dennoch bleibt ADHS - es verändert nur sein Aussehen....

Unterschiedliche ADHS Formen bei Jugendlichen und Erwachsenen

Es gibt 3 "unterschiedliche" Formen einer ADHS bei Jugendlichen und Erwachsenen. Dennoch gibt es diese 3 nicht in "Reinform", sondern als individuelles "Gemisch", welches sich individuell zeigt.

Allerdings können sich Jugendliche und Erwachsenen in diesen "Formen" sehr wohl wiederfinden - auch, wenn sich alle Anzeichen dieser Formen "vermischen" und auch Lehrer und Unternehmen werden anhand dieser Beschreibungen den ein oder anderen Schüler, bzw Azubi oder Mitarbeiter wiedererkennen :-)

1. der krampfhaft strukturierte ADHS ´ler

Ja, es gibt ihn - den sehr strukturierten ADHS ´ler...Diese Menschen haben sich im Laufe des Lebens viele unterschiedliche Strukturen "antrainiert", um den Alltag bewältigen zu können. Diese "antrainierten" Strukturen sorgen allerdings für ein "krampfhaftes" Festhalten an ihrer Struktur. Dies führt dazu, dass sie schnell in Panik geraten, wenn ihnen etwas dazwischenkommt, z. B ein Kollege, ein Mitschüler oder der Chef:-)

- sehr methodisches Vorgehen 

- sehr Perfektionistisch

- hält krampfhaft an SEINEN Strukturen fest

- mag keine Veränderung

- kann gereizt und ungerecht reagieren, wenn er sich nicht an seine Strukturen und Pläne halten kann

- sehr Gewissenhaft

- Kontrollfreak

- raue Schale, weicher Kern

- Konzentrationsprobleme/Aufmerksamkeitsprobleme

- Rechthaberei, hinter der sich allerdings innere Unruhe und Impulsivität verstecken

- üben Druck und Kontrolle auf ANDERE aus, damit IHRE Strukturen/Pläne erhalten bleiben und sie so ihre SICHERHEIT bekommen

- können sie sich nicht an IHRE Strukturen und IHRE Planung halten, sind u. U immer ANDERE schuld 

2. der introvertierte ADHS ´ler

Die introvertierten ADHS ´ler werden übersehen und oftmals nicht diagnostiziert - dies sind die Menschen mit ADS OHNE Hyperaktivität. Sie fallen nicht auf - und ihr Leiden auch nicht...

- gelten als verträumte 

- haben Ruf, "Spinner" zu sein

- sind oft reizbar und "ruppig" zu ANDEREN, da sie ihre Gefühle und Meinungen nicht sagen, sondern nur denken

- leiden oft unter innerer Unruhe und können oft nicht 10 Minuten still sitzen - immer etwas anderes tun

- bevorzugen Arbeiten, bei denen sie stehen können oder umher gehen können

- befürchten oft zu vergessen, was sie sagen wollen und sprechen immer dazwischen

- kaufen aufgrund von Impulsivität oft Dinge, ohne zu wissen, was sie damit machen sollen oder ohne sie wirklich zu brauchen

- träumen sich oft weg

- sehr weicher Kern

- oft sehr kreativ

- sehr einfallsreich, Ideen kreieren um 1000 Ecken

- sehr hohes Einfühlungsvermögen

3. der schnelle, laute ADHS ´ler

Er ist der "typische" ADHS´ler, den wir uns im Kopf vorstellen, wenn wir von ADHS hören. 

- Kontaktfreudig

- Redseelig

- tragen ihre Gefühle auf der Zuge - ALLE :-)

- immer in Bewegung

- mit Beinen und Händen trommeln

- bei Mitschülern/Kollegen in Reichweite sein und sie "vollquasseln" :-)

- treten sehr oft in Fettnäpfen (wer alle Gefühle auf der Zunge trägt, ohne nachzudenken, tritt unweigerlich hinein)

- kommen niemals zur Ruhe

- arbeiten/lernen/leben nach dem ALLES oder NICHTS - Prinzip! Sie geben ALLES oder eben NICHTS

- häufige Wutanfälle und Stimmungsschwankungen - AUCH weil sie einfach keine Ruhe finden

- sehr sensibel, was sie aber NICHT zeigen! Dies ist der Typ "Macht mir doch nichts aus", "Ist mir doch egal", "Was soll´s" - aber innerlich sieht es GANZ anders aus. Dies sind auch die Jugendlichen, die Wut und Aggression oder MOTIVATIONSLOSIGKEIT zeigen, es ihnen ANSCHEINEND egal ist - das stimmt aber NICHT

- beklagen sich oft und ausdauernd 

- aufgrund der hohen Impulsivität kommt es zu starken und ausgeprägten Schwierigkeiten mit geplanten Handlungen und Strukturen

Wie gesagt, eine absolute "Reinform" dieser ADHS - Typen wird es nicht/sehr selten geben. Es ist wohl eher der Fall, dass, je nach individueller Persönlichkeit UND der bisherigen Erfahrungen im Leben, dass sich Anzeichen aus allen drei Typen mischen. Dennoch bin ich mir sicher, dass sie sich selber in den Beschreibungen wiedererkennen oder sie einen Schüler, einen Mitarbeiter oder einen Azubi zuordnen können :-)

Versteht man die Hintergründe des jeweiligen "ADHS - Typen", kann man den Menschen an sich viel besser verstehen und individuell auf ihn eingehen. ALLE drei Typen haben ihre "Schwachstellen", der einen Umgang mit ihnen nicht immer einfach macht - ABER: alle drei Typen haben auch ihre grandiosen Stärken und Fähigkeiten. Diese gilt es zu lenken und zu fördern und sich "zu Nutze" zu machen.

Dieses Lenken und Fördern fällt auch in die Hände von Lehrkräften und Unternehmen! Es bedarf u. U der Veränderung der Rahmenbedingungen und eines individuellen Umgang - doch dies ist keine verlorene Zeit! DIES ist eine echte, gute und effiziente Investition in Mensch und Zukunft.